News


Urkraft Werk für die Nahrung der Neuen Erde
auf dem Börsenplatz Frankfurt
19. August 2020


Nachdem wir am 4.7. am Tor für Menschenrechte in Nürnberg waren, wo es darum ging, dass die Menschenrechte wahrhaftig gelebt werden können und am 20.7. auf dem Platz der Vereinten Nationen in Bonn ein Urkraft Werk entstand, damit die Länder und Menschen unserer Erde wahrhaftig vereint in Frieden miteinander leben können, kommen wir jetzt nach Frankfurt zur Börse. Die Börse hat einen entscheidenden Einfluss auf das gesamte wirtschaftliche Leben ...

Es wird ein Kraftfeld geschaffen, um friedvolle Visionen und Vorhaben für unser menschliches Dasein auf Erden realisieren zu können. Das Urkraft Werk fungiert dabei als Ankerpunkt, um die kosmischen Energien zu bündeln und durch seine Streuwirkung nach Außen zu tragen.

Wir erschaffen jetzt eine Neue Erde, auf der alle Wesen in Frieden und Fülle miteinander leben.
Die Kunstaktion findet zwischen 13.00 und 20.00 Uhr statt. Jeder Mensch ist herzlich eingeladen.

Mit unserer Bestimmung sind wir auch in Unternehmen, Organisationen, Schulen und an besonderen Orten der Erde aktiv.





Wir haben am 04.07.2020 ein Urkraft Werk am Tor für Menschenrechte, vor dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg entstehen lassen.


Wir erschaffen JETZT eine Neue Erde, auf der alle Wesen in Frieden und Fülle miteinander leben.

Hier ein paar erste Eindrücke. Das was geschehen ist und dessen Bedeutung, werden wir in der nächsten Zeit hier teilen.

Bevor wir ein Urkraft Werk auf der Erde materialisieren, sind wir Tage, manchmal Wochen davor in das kollektive Feld der Erde energetisch vertieft. Somit erhalten wir alle notwendigen Grundinformationen darüber wo, wofür und mit welchen Mittel der urschöpferische Plan für die Neue Erde durch uns und unseren Tun umgesetzt werden will. Es ist ein Akt der Hingabe.

Das Tor der Menschenrechte in Nürnberg
Seit Ende 1993 gibt es in Nürnberg die „Straße der Menschenrechte“, die ihren eigentlichen Namen Kartäusergasse offiziell noch immer behalten hat und vom Kornmarkt zur Frauentormauer verläuft. Entlang des „Germanischen Nationalmuseums“ (als solches ab den 1850ern um ein ehemaliges Kloster herum errichtet) sind 27 hochaufragende Säulen aneinandergereiht die je einen Artikel (in der Regel jedoch nur Auszüge des Wortlauts) der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ (UN-Doc. 217/A-(III) zitieren, zunächst immer auf Deutsch, dann jeweils übersetzt in eine andere Sprache, … von Armenisch bis Zulu.

Es zeigte sich uns, dass diese Artikel / Worte leer sind, keine Gewichtigkeit haben, nicht authentisch schwingen. Der Grundgedanke hinter den Menschenrechten entspricht der Wahrheit. Angesicht der Tatsache, dass auf unsere Erde z.B. Menschen immer noch verhungern, konnte dieser Grundgedanke bis jetzt nicht wahrhaftig gelebt werden. Sinnbildlich hierfür, steht die enge Gasse, die Strasse der Menschenrechte genannt wird. Unsere Vision einer solchen Strasse ist gross, weiträumig, mit Bäumen und Pflanzen belebt, eine Wertschätzung für die Menschlichkeit, in Liebe verbunden mit allen Lebensformen unser Erde.

Die Aktivierung des Tores durch die urschöpferische Kraft führte dazu, dass wir als neue Menschheit wahrhaftig nach diesen Rechten handeln und leben. Ein Presslufthammer der uns beim Ankommen begrüßte und stundenlang in einer nahgelegene Baustelle aktiv war, half uns die alten Verkrustungen der Erde aufzubrechen, um dann die neuen Informationen zu verankern.

Zu Begin unserer Arbeit sind wir mit sehr viel Unachtsamkeit der Menschen konfrontiert worden. Um das Urkraftwerk überhaupt erschaffen zu können, blieb uns nichts anderes übrig, den Bereich des Tores inklusive der erste Säule abzugrenzen. Diese erste Säule diente als Verbindung zu den anderen 26, um sie mit ins Feld zu nehmen. Somit schufen wir einen geschützten Raum, um die anstrengende energetische Arbeit überhaupt durchführen zu können.

Teil 1

Nachdem wir einen geschützten Raum geschaffen haben, konnten wir das Heilige Menstruationsblut in die Mitte der Merkaba einfliessen lassen, in Verbindung mit dem heiligen Feuer, welches reinigt, vernichtet, neu ordnet und somit den Transformationsprozess für das Bewusstsein der Neuen Erde unterstützt. Diese Wandlungskräfte impulsieren die kosmisch schöpfersiche Vereinigung zwischen Erde und Himmel.

Die Neugeburt von Welt und Welten in allen Dimensionen ist ein weiblicher Prozess. Wir alle haben tausende von Jahren die tiefste Ablehnung des heiligen Menstruatiosblutes erlebt. Dies zeigt, wie tief dieser wichtige UrWeiblichkeitsaspekt in uns verletzt ist, sowie die Natur selbst und ihre Kinder / Menschenrechte verletzt sind. Umso wichtiger ist es, diese tiefe Verletzung in uns selbst und der Erde zu heilen. Diese Heilung / Integration entsteht durch Annahme und Würdigung unserer Wurzeln.

Der urmutterliche weibliche Aspekt der Erde duldet keine Ausbeutung mehr.

Um den Weiblichen Prozess der Neugeburt zu unterstützen, ist es wichtig in diesen turbulenten Zeiten an unsere ALLmutterliche urweibliche magische Intelligenz wieder angebunden zu sein. Es ist die Anbindung an die kosmische Kraft der Schöpfung, die Jetzt integriert und stärker denn je auf Erden manifestiert werden will. Es ist energetisch wichtig, sowohl für Frauen als auch für Männer, für eine neue Beziehung auf Augenhöhe, zwischen heiliger Weiblichkeit und heiliger Männlichkeit, für die Entstehung und die Schöpfung der Neuen Erde und darüber hinaus zum Wohle des Lebens in allen Dimensionen.

Das Heilige Menstruationsblut ist der heilende energetische Fluss, der das Leben nährt.

Wir spüren den Aufruf des Schoßes, der kosmischen Gebärmutter, die alle Welten gebärt, uns mit unserer heiligen Weiblichkeit zu beschäftigen. Wir sind aufgerufen unsere Weiblichkeit heilend zu entdecken und zu fühlen, die Kraft unseres Heiligen Gral's zu aktivieren, unsere weibliche Heiligkeit anzunehmen und zu leben.

Der Schoß des Weblichen ist Impulsgebärer und Weber der Neuen Erde.

Nach der Vereinigung von Erde und Himmel, begleitetet uns ein Taubenpärchen. Mit ihrem Wesen spiegelten sie die neue friedvolle Energie, die Gnade, die Liebe, die Reinheit und die Herzensverbindung unter allen Lebenwesen, wieder.

Daraufhin öffnete sich der Raum für eine freudige, herzliche gemeinschaftliche Gestaltung. Sinnbildlich kam eine schwangere Mutter mit ihrem Mann und ihren Kindern, die tatkräftig mitkreiert haben.

Teil 2

In diesem Teil kann man sehen, wie wir Licht und Schatten ausgleichen. Dadurch erschufen wir einen Null-Punkt, der die Öffnung für den Zugang multidimensionaler Wirkung ist. Das bedeutet, dass wir gar nicht so viel brauchen um eine neue Welt zu gestalten.
Es bedarf nur einer kleinen Wendung, einer kleinen geistigen Öffnung. Diese findet wohl statt, wenn wir uns unseren eigenen Schatten bewusst werden undsie umarmen, damit wir wahrhaftig sein können, wer wir tatsätchlich sind.

Sternensaat
Mit dem sehr feinen weißen Kreidesand, welcher vom nördlichsten Punkt Deutschlands, den Kreidefelsen am Kap Arkona stammt, streuten wir die Sternnensaat. Sie durchdringt alle energetischen Feldern auf multidimensionalen Ebenen. Somit ist ein Punkt erreicht, indem alles schöpferische fließt, jede Begegnung als Zeichen der Schöpfung erkannt und gefühlt wird.

Es erschien, an der ersten Säule (Artikel 1 der Menschenrechte) welche wir mit eingrenzen mussten, ein in sich gefaltener Zettel und machte auf sich aufmerksam. Wir entfalteten ihn und erhielten in diesen Moment die Information, dass das nächstes Urkraft Werk auf dem Platz der Vereinten Nationen in Bonn entstehen will.

In kürzster Zeit erhielten wir auf Anfrage bei der Stattsverwaltung Bonn, auf unüblicher Weise eine völlig unbürokratische Genehmigung. Dies zeigt anschaulich, mit welcher Leichtigkeit sich alle Tore öffnen, wenn wir in Liebe und Vertrauen in der Schöpfersiche Führung agieren.

Das nächste Urkarft wird somit am 20.07.2020 in Bonn zwischen den World Conference Centers entstehen und verankert, damit alle Nationen vereint, frei und gleich an Würde und Rechte in Frieden miteinander und mit der Erde leben und handeln.

Teil 3






Urkraft Werk auf dem Platz der Vereinten Nationen am 20.07.2020
World Conference Center Bonn

Bevor wir am 20.07.2020 mit der Erschaffung des Urkraft Werkes auf dem Platz der Vereinten Nationen begannen; war es wichtig 2 Orte mit diesem zu verbinden. Die Bundeskunsthalle / Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH und das Sterntor aus dem Mittelalter in Zentrum von Bonn.
Mit den Urkraft Werken schaffen wir energetische Kraftfelder, so dass die Wahrhaftigkeit der Neuen Erde sich in uns Menschen entfalten kann.

Am Platz der Vereinten Nationen angekommen, haben wir uns Zeit genommen, wahrzunehmen was im energetischen Feld geschieht und welches Ausmaß dieses hat.
So bekamen wir den Impuls, am Abend davor mit den Vorzeichnungen anzufangen.
Am frühen Morgen zeigte sich, dass wenn wir am Abend nicht begonnen hätten, der Anfang nicht möglich gewesen wäre.
Datails darüber werden wir mit Euch teilen, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Wir bekamen den Impuls am frühen Morgen des 20.07.2020 mit dem Streuen des Sandes anzufangen.
Somit waren wir um 6:00 Uhr auf dem Platz und wurden von sehr starkem Wind und dem Pförtner des World Conference Centers begrüßt, welcher uns den Zugang zum Platz verweigerte und den Chef aus seinem Bett klingelte. Warum eine solch gewaltige Aufruhe entstand, zeigte sich später.

Da wir in unserer Arbeit gewohnt sind mit starkem energetischen Gegenwind umzugehen, haben wir mit unserer vollen Präsenz klar geäußert, dass wir uns nicht abhalten lassen. Wir haben einfach angefangen.

Im Laufe des Entstehungsprozesses zeigte sich, dass es nicht klar war wem der Platz / diese Stück Erde "gehört". Unsere Genehmigung von der Stadtverwaltung Bonn schien nicht ausreichend zu sein. Unsere Präsenz sorgte dementsprechend für Unruhe.

Wärend unserer Arbeit teilten uns Menschen aus Bonn mit, dass das WCC sich fast komplett unterirdisch befindet. Dort finden Kongresse der grössten Firmen der Erde statt und es wird "wirtschaftliche Politik" gemacht. Somit dringt nichts von dem was dort geschieht an die sichtbare Oberfläche. Der Bau des WCC wurde mit einer enormen Summe aus öffentlichen Geldern finanziert, die Steuern dafür erhöht.
Diese Tatsache und das, was im Inneren geschieht, sei ein ungeklärtes Thema der Stadt.

Die Stadtverwaltung teilte uns im nachhinein mit, dass erst durch das Einbeziehen mehrerer Dienstellen aufgezeigt wurde, dass es sich dort nicht um eine öffentliche Verkehrsfläche handelt wie zunächst angenommen ...

Dieses ist ein Beispiel / ein kleiner Sandkorn von dem, was sich zeigt wenn ein Urkraft Werk entsteht. Das dadurch resultierende Ergebnis ist, dass sich die verkrusteten Struckturen auflösen und Klarheit zum Wohle Aller eintritt. Sowohl für die Bürger, als auch für die Wirtschaft / Politik bedeutet dies einen evolutionärer Schritt.

Teil 1